Gastrocknung mit ILs - LCVT

Die Zukunft muss heute gedacht werden Prof. Dr. Andreas Jess, Lehrstuhl für chemische Verfahrenstechnik an der Universität Bayreuth, über die Zukunftsfähigkeit seiner Wissenschaft, Ethos und die Frage, wie viel Erde braucht der Mensch.
Gefragt sind Studenten und Absolventen, welche sich im Rahmen einer Studien-, Teamprojekt-, Bachelor-, Master- , Diplom- oder Doktorarbeit auch im Rahmen einer Industriekooperation mit verschiedensten Fragestellungen der chemischen Verfahrenstechnik beschäftigen möchten.
Zusammen mit Prof. Peter Wasserscheid vom Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik der Universität Erlangen/Nürnberg veröffentliche Prof. Andreas Jess im Februar 2013 das Fachbuch mit dem Titel "Chemical Technology - An Integrated Textbook" .

Studienbegleitende Arbeiten zum Thema:

 

Untersuchungen zur Gastrocknung mit Hilfe Ionischer Flüssigkeiten

 

Bei Ionischen Flüssigkeiten (ionic liquids –/ILs) handelt es sich um flüssige Salze, deren Schmelzpunkte deutlich unter 100°C liegen. Ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften lassen sich durch eine geschickte Ionenwahl stark variieren.

Im Hinblick auf ihren technischen Einsatz handelt es sich hierbei noch immer um relativ neuartige Fluide mit hohem Entwicklungspotential.


Ein Grund für das in den letzten Jahren stark gewachsene Interesse der Industrie an der Forschung an ILs ist deren niedriger Dampfdruck, wodurch z.B. bei Trennprozessen Verdunstungsverluste und Produktverunreinigungen vermieden werden.


Ein überaus interessanter Prozess für den wirtschaftlichen Einsatz Ionischer Flüssigkeiten ist die Gastrocknung. Der Lehrstuhl Chemische Verfahrenstechnik hat über mehrere Jahre sehr vielversprechende Erfahrungen und Know – How im Aufbau, Betrieb und Handling von ILs im Bereich der Gastrocknung gesammelt und will dieses Wissen im Rahmen von Studien-, Teamprojekt-, Bachelor-, Master- , und Diplomarbeiten anwenden, vertiefen und erweitern.


Ziele der studienbegleitenden Arbeiten sind

  • die Ermittlung prozessspezifischer Parameter zur Auslegung einer kontinuierlich betriebenen Anlage zur Gastrocknung
  • die Untersuchung des Einflusses von Fremdkomponenten im Einsatzgas auf die physikalischen und chemischen Eigenschaften der IL
  • die Untersuchung des Löslichkeitsverhaltens von Wasser in verschiedenen ILs
  • die Modellierung eines technischen Prozesses zur Gastrocknung inklusive der Regeneration

 

 Kontaktperson:

 

Dr.-Ing. F.Heym

FAN A   S 1.01 
Tel.: 0921 / 55 – 7455
Email: Florian.Heym@uni-bayreuth.de

 

 QR heym

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ionic Liquids