Karl-Fischer - LCVT

Die Zukunft muss heute gedacht werden Prof. Dr. Andreas Jess, Lehrstuhl für chemische Verfahrenstechnik an der Universität Bayreuth, über die Zukunftsfähigkeit seiner Wissenschaft, Ethos und die Frage, wie viel Erde braucht der Mensch.
Gefragt sind Studenten und Absolventen, welche sich im Rahmen einer Studien-, Teamprojekt-, Bachelor-, Master- , Diplom- oder Doktorarbeit auch im Rahmen einer Industriekooperation mit verschiedensten Fragestellungen der chemischen Verfahrenstechnik beschäftigen möchten.
Zusammen mit Prof. Peter Wasserscheid vom Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik der Universität Erlangen/Nürnberg veröffentliche Prof. Andreas Jess im Februar 2013 das Fachbuch mit dem Titel "Chemical Technology - An Integrated Textbook" .

Wassergehaltsbestimmung nach Karl-Fischer

Die Karl-Fischer-Titration ist eine Methode zur Bestimmung des Wassergehaltes in technischen Produkten, Lebensmitteln, chemischen Substanzen, etc. (Karl Fischer, deutscher Erdölchemiker, 1901-1958).

Im Labor steht die Analysenstation KF-Coulometer 831 zur coulometrischen Wasserbestimmung nach Karl Fischer der Firma Mettler Toledo zur Verfügung. Die Messzelle für die coulometrische Bestimmung besteht aus einem Anoden- und einem Kathodenraum, die durch ein Diaphragma voneinander getrennt sind. Flüssiges Probenmaterial wird in den Anodenraum über ein Septum eingepritzt.

Bei der KF-Titration nutzt man die bekannte Redoxreaktion zwischen Iod und Schwefeldioxid, die nur in Gegenwart von Waser abläuft.

I2+SO2+2H2O -> 2I-+2H++SO3

Lösemittel ist wasserfreies Methanol, das mit SO3 Schwefelsäureester bildet. Die Protonen werden durch eine Base abgefangen. Das Titrationsende erkennt man an dem Iod-Überschuss. Der Wassergehalt der Probenlösung wird an den Geräten direkt in µg Wasser bzw. ppm oder Prozent angegeben.

Anwendungsbereich: 10 µg bis 200 mg

KarlFischer_image1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansprechpartnerin: Birgit Brunner